Prüfungen

Für Studierende der PO (Prüfungsordnung) 2008:

Der/die Prüfer/in kann den rechnerisch ermittelten Notenwert der Prüfungsnote in allen Modulen mit

Bewertungssystem „Standard“ um bis zu 0,4 verbessern, wenn dies dem Leistungsstand des Prüflings

besser entspricht und der Bonus keinen Einfluss auf das Bestehen der Prüfungsleistung hat.

Siehe dazu: ABP-Endfassung: §25 Absatz 2

 

Für Studierende der PO 2015:

Der/die Prüfer/in kann den rechnerisch ermittelten Notenwert der Prüfungsnote in allen Modulen mit

Bewertungssystem „Standard“ um bis zu 0,4 verbessern, wenn dies dem Leistungsstand des Prüflings

besser entspricht und der Bonus keinen Einfluss auf das Bestehen der Prüfungsleistung hat. In den

Modulen „Physik I“, „Physik II“ und „Theoretische Physik I“ legen die Prüfer/innen zu Beginn der

Vorlesungszeit fest, unter welchen Bedingungen eine Notenverbesserung bis zu einer ganzen Notenstufe

(1,0) erreicht werden kann, z.B. durch Ermittlung des Kenntnisstands in Tests oder bei der Präsentation

von Hausaufgaben. Die Notenverbesserung hat auch in diesem Fall keinen Einfluss auf das Bestehen der

Fachprüfungen; sie ist nachvollziehbar zu dokumentieren.

Ordnung des Studiengangs B.Sc.Physik: §25 Absatz 2

Ja, sie werden zusätzlich im Zeugnis aufgeführt, aber nicht mit der Gesamtnote verrechnet. Benotete Prüfungen kann man einbringen, unbenotete dagegen nicht.

Siehe dazu: ABP-Endfassung: §35 Absatz 1

Es soll Protokolle für die großen Abschlussprüfungen der Schwerpunkte geben, aber nicht für die Spezialvorlesungen, die mündlich geprüft werden. Dafür sind wir aber darauf angewiesen, dass Studenten, die diese Prüfungen gemacht haben, Protokolle schreiben und sie bei uns vorbeibringen.

 

Zu Bachelorprüfungen wird es aus logistischen Gründen keine Protokolle bei der Fachschaft zum Ausleihen geben.

 

Nach wie vor existieren die Prüfungsprotokolle zu mündlichen Experimental- oder Theophysik-Diplom-Prüfungen.

 

Weitere Informationen

Prüfungsprotokolle können während der Fachschaftssitzung ausgeliehen werden. Außerhalb der Fachschaftssitzungen werden die Protokolle nur auf Anfrage ausgeliehen.

Man kommt zur Fachschaftssitzung oder macht einen Termin mit einem Fachschaftsmitglied aus.

Beim Ausleihen der Protokolle muss man pro Ordner eines Professors 20€ hinterlegen, von denen man 10€ beim Zurückgeben des Protokoll-Ordners wiederbekommt. Die anderen 10€ erhält man sobald man das Protokoll seiner eigenen Prüfung abgibt.

Es ist oft sinnvoll, vorher zum Prüfer zu gehen und mit ihm/ihr über die Püfung zu sprechen. Dabei kann man ruhig fragen, wie der Ablauf ist, ob auf bestimmte Themen besonderen Wert gelegt wird, welche Rolle Vorrechnen spielt usw.

Fragt Kommilitonen, die schon bei diesem Prüfer eine Prüfung hatten, oder leiht euch - falls vorhanden - Prüfungsprotokolle aus.

Oft bleiben die Professoren auch nahe bei den Übungen und Hausaufgaben. Man sollte sich diese also nochmal anschauen, je nachdem wie geprüft wird, ist eher der Rechenweg oder die Bedeutung der Aufgabe interessant.

Mitunter wird man in mündlichen Prüfungen auch gefragt, mit was man anfangen will, oder was einen in der Vorlesung besonders interessiert hat. Darauf sollte man vorbereitet sein, um hier einen guten Start zu finden.

Anmeldefristen: Fachprüfungen müssen während der Anmeldefrist in TUCaN angemeldet werden.

Die Fristen hierfür beginnen normalerweise Mitte November/ Anfang Juni und enden Mitte Dezember/Ende Juni. Diese Fristen können aber je nach Fachbereich noch abweichen!

Abmelden kann man sich bis eine Woche vor der Klausur ohne Angabe von Gründen in TUCaN (sollte das nicht funktionieren sollte man sich so schnell wie möglich mit dem Studienbüro in Verbindung setzten).

Danach ist ein Rücktritt nur noch aus triftigen Gründen möglich. Ob man von der Prüfung zurücktreten kann, entscheidet letztendlich der Vorsitzende der Prüfungskommision.

Wiederholungsprüfungen: Für die Wiederholungsprüfung gilt folgende Regelung: Ihr könnt euch noch eine oder zwei Wochen nach der Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse der vorherigen Fachprüfung für die Wiederholprüfung anmelden.

sonstige Fristen: Es gibt eine weitere wichtige Frist im Fachbereich Physik: Man muss innerhalb der ersten zwei Semester eine Fachprüfungen bestehen, die im Studienplan vorgesehen ist. Gelingt dies nicht, so wird man exmatrikuliert. War man z.B. längere Zeit krank und deshalb bei den Prüfungen verhindert und möchte eine Verlängerung dieser Frist beantragen, so muss man diesen Antrag VOR der Exmatrikulation an die Prüfungskommission richten. Bei Fragen kann man sich an das Studienbüro wenden.

Außerdem müssen Studenten die nach dem Sommersemester 2007 angefangen haben eine nichtbestandene Prüfung innerhalb von 13 Monaten wiederholen.

Ausnahmen: Ausnahmen können von der Prüfungskommission geändert werden.

Das ist von Professor zu Professor unterschiedlich. Bei manchen Klausuren sind alle schriftlichen Hilfsmittel (Bücher, Skripte,...) erlaubt, manchmal darf man sich eine Formelsammlung (eventuell von vorgegebener Länge, z.B. ein DIN-A4-Blatt) zusammenstellen, häufig sind aber auch keine Hilfsmittel erlaubt. Bei einigen Klausuren vor allem in Experimentalphysik sind auch Taschenrechner erlaubt, teilweise sogar programmierbare.

Die Prüfungstermine für Bachelor werden bereits zu Beginn des Semesters vom Prüfungssekretariat bekanntgegeben. Bei vom Fachbereich angebotenen Veranstaltungen liegen diese in der Regel in den ersten Wochen der vorlesungsfreien Zeit. Gegen Ende der Semesterferien, oft bereits im neuen Semester, finden dann die sogenannten Wiederholungsprüfungen statt. Ob man daran teilnehmen darf, wenn man die erste Klausur nicht mitschreiben konnte, hängt von der Studienordnung ab, nach der man studiert.

Für Prüfungen, die von anderen Fachbereichen angeboten werden, gelten andere Zeiten und andere Regelungen für die Wiederholungsprüfungen.

Bei Fachprüfungen gilt:

Man kann sich zu jeder angebotenen Klausur anmelden, d. h. im Allgemeinen einmal am Vorlesungsende und dann ein Vierteljahr später zu Beginn des nächsten Semesters. Für die Experimentalphysik 1 wird eine weitere Klausur am Ende des nächsten Semesters ebenfalls angeboten.

Zu welcher Prüfung man sich anmeldet, entscheidet man selbst. Ob Wiederholungsklausuren auch als Erstklausur geschrieben werden können hängt von der für den Betreffenden gültigen Prüfungsordnung ab. Bei mündlichen Prüfungen macht man den Termin mit dem Prüfer persönlich aus, so dass es da keinerlei Terminprobleme geben sollte.

Bei Studienleistungen gilt:

Hier ist eine pauschale Antwort nicht möglich, da Studienleistungen auch in Hausaufgaben, Hausarbeiten oder Ähnlichem abgeprüft werden können. Falls es eine Klausur gibt, kann man den Professor fragen, ob eine Wiederholungsklausur angeboten wird, eventuell bietet er auch eine mündliche Prüfung an. Es kann aber auch sein, dass man warten muss, bis die Veranstaltung wieder angeboten wird.

Bei einer Studienleistung ist dies nach APB §30(3) nicht möglich.

In der Prüfungsordnung sind bereits einige Bedingungen genannt, an die sich der Professor halten muss. In der Studienordnung ist dann für Fachprüfungen genau geregelt, in welcher Form und Länge diese abgeprüft werden müssen.

Bei Studienleistungen dagegen entscheidet der Professor selbst, wie man den Schein bekommt. Die genauen Bedingungen müssen zu Semesterbeginn bekannt gegeben werden.

Bei Fachprüfungen hat man nur eine begrenzte Anzahl an Wiederholversuchen. Danach wird man exmatrikulert. Früher hießen Fachprüfungen Prüfungsleistungen.

Für Studienleistungen gibt es diese strengen Regeln nicht. Der/die Hochschullehrer/in legt selbst zu Beginn der Lehrveranstaltung die Kriterien fest, wie man die Studienleistung besteht, z. B. Teilnahme an Übungen, Vorrechnen, Abgabe von Übungsblättern, Semestralklausur. Studienleistungen können "beliebig oft" wiederholt werden.

Ja, das ist kein Problem, solange es sich um Vorlesungen innerhalb eines Studienganges handelt. D.h. ExPhysik II kann man hören und auch die Klausur schreiben, wenn man ExPhysik I nicht gehört oder nicht bestanden hat. Einzige Ausnahme: Zum Fortgeschrittenen-Praktikum wird man erst zugelassen, wenn man das Grundpraktikum absolviert habt.

Kontakt

Fachschaft Physik

Hochschulstraße 12
64289 Darmstadt

Wir haben keine Bürozeiten, daher sind wir viel besser per Mail als telefonisch zu erreichen.

Fachschaftssitzung

Im Sommersemester 2019 findet die Fachschaftssitzung dienstags um 17:15 Uhr in Raum S2|01 202 statt.

Für Studienanfänger: Orientierungswoche

Wann?
30.09. bis 11.10.2019

Beginn:
9:00 Uhr, Mathematischer Vorkurs

Wo?
S2|06/030 (großer Physikhörsaal)

mehr...

A A ADrucken DruckenImpressum Impressum | Impressum Datenschutzerklärung | Sitemap Sitemap | Suche Suche | Kontakt Kontakt | Zuletzt geändert 23.07.2019
zum Seitenanfangzum Seitenanfang